4. Advent

Reisen heißt, an ein Ziel kommen;

wandern heißt, unterwegs sein.

(Theodor Heuss)

 

Jaaa, nachdem wir im November noch ins Bayrische reisten, sind wir jetzt mehr zu Fuß unterwegs: in der Sächsischen Schweiz, im Schönefelder Hochland oder im Wald und auf den Feldern der Massenei.

 

Logisch sind die Touren mit meinen Zweibeinern nicht schlecht, aber mehr Gaudi gibt’s natürlich, wenn ich Shani necken kann oder mit dem Kleeblatt (oder einem Teil davon) der Panda-Ma-Tengas durch die Gegend „heize“. Ich gebe ja zu, zu Beginn haben wir da manchmal ‚Anlaufschwierigkeiten‘ (unschwer auf 2 Fotos zu sehen). Aber das verfliegt meist sehr schnell und dann geht es ab…, Nein, nicht durch die Hecke!

 

Damit die Energie nicht auf der Strecke bleibt bei diesen Touren, haben unsere Zweibeiner auch meist manch Leckerli – für ALLE J - im Rucksack. Ich staune manchmal, was da so reinpasst…!!!!

 

Und weil das mit den Temperaturen nun auch langsam ungemütlich(er) draußen wird glaube ich mich zu erinnern, dass noch so eine „Party“ in den nächsten Tagen ansteht. Oder wie hieß das noch einmal?

Boże Narodzenie? Christmas? Noël? Рождество? Navidad? Natale? Kerstmis?

RICHTIG: W E I H N A C H T E N!

Heißt es da nicht so oft, dass da der große Trubel losgeht? Ich merk‘ nix davon.

Nur an einem Sonntag herrschte etwas Aufregung, als meine Zweibeiner den Weihnachtsbaum „schlagen“ waren. Versteh‘ ich sowieso nicht…, Herrchen hat kräftig am Ast, äh Stamm, gesägt….

Inzwischen steht unser Booohm geschmückt zu Hause, sodass es nicht mehr lange dauern kann?

Ich denke, dass wir uns in diesem Jahr noch einmal sehen?!

Doch bis dahin wünsche ich dir/euch, mit meinen Zweibeinern, viele (noch mehr) Kuschelstunden unterm Weihnachtsbaum!

1/21

3. Advent

Manches fängt klein an, manches beginnt groß.

Aber manchmal ich das Kleinste das Größte.

 

Jipppppeeee, Leute!!! Ich bin das 1. Mal Onkel geworden!

 

So richtig verstanden hab ich das ja nicht, als im März die gesamte Familie aus dem Häuschen war. Dann gab es in den Monaten bis Oktober immer wieder solche putzigen Fotos, auf denen ich fast nix erkannt habe.

Ende September wurde meine Familie zunehmend unruhig…. Hm, was hatte das zu bedeuten?

Am 3. Oktober „erlöste“ mich/uns mein zweibeiniger „Bruder“ Jan und schrieb aus dem Bayrischen, dass er Papa geworden ist (Ätsch, das habe ich ihm schon ein Jahr voraus). Na, das gab erstmal eine Sause!!!

 

Bis ich meinen Neffen, so heißt das wohl, das erste Mal besuchen konnte, vergingen die Tage bis Ende November. Aber dann haben mich meine Zweibeiner ‚angesackt‘ und wir haben uns auf den Weg gemacht… (brrrr, Herbst-/[Winter-]Camping bei Minustemperaturen….)

 

Was soll ich euch sagen? 4 Tage Babygucken…, haben mich ganz schön angestrengt…

Und dann durfte ich ja auch nicht so, wie ich gern gewollt hätte.

Am liebsten hätte ich mich ja gleich neben den Zwerg gekuschelt und mitgeschlafen. Oder ich hätte ihm gern einen Knutscha gegeben. Oder ich hätte die Ohren noch gründlicher gereinigt….

Aber meine Menschen waren da eher zurückhaltend und ließen mich nur gaaaaaaaanz intensiv gucken & staunen. Dafür wurde viel gerecht geteilt: eine Hand für den Zappelkönig zum Krabbeln, eine für mich, einmal der (O-)Papa/die (O-)Mama für mich, einmal fürs Baby.

Und neben der ganzen Staunerei wegen des Kleinen, hat Frauchen auch noch auf den Auslöser gedrückt.

Ein paar Impressionen seht ihr hier:

1/15

2. Advent 2020, Nikolaus

Nun ist er schon wieder „lange“ vorbei, der Herbst….

Und obwohl wir immer wieder Anlauf genommen haben, kann ich erst heute wieder erzählen, was die letzten Wochen so mit sich gebracht haben. Und das war doch bemerkenswert!

 

Was soll ich euch sagen??? „SIE“ haben es wieder getan, meine Zweibeiner!

Sie haben mich in ihren rollenden Zweitwohnsitz „gesteckt“ und sind mit mir an die Ostsee gefahren, an die polnische Ostsee. Scheint ja in diesem Jahr alles nicht so einfach zu sein, mit dem Reisen, Treffen und Freunde besuchen.

Na, da sind wir halt gaaaaaaanz weit weg gefahren, wo man „nur“ Strand, Wasser, Wind, Wälder und Seen findet, kaum eine Menschenseele und leider auch nur sehr wenige Vierbeiner (abgesehen von unbekümmerten Wildschwein(ch)en).

Meine Menschen waren (sind) hin und wech von den langen, weiten Sandstränden, z. B. in Leba.

Aber besonders hat es ihnen die Halbinsel Hel angetan. Glücklicherweise sind sie bis an den „Zipfel“ nach Hel Port gefahren. Und obwohl in Polen bereits viele Camping-/Stellplätze Ende Sept. oder Mitte Oktober ihre Saison beenden, haben sie auch noch eine ‚Bleibe‘ gefunden. Auf dem Weg zum Strand gab es viel Interessantes zu entdecken, insbesondere alte Militäranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg (wen es interessiert ;-)).

Obwohl jetzt im Herbst das Wetter sich eher von der ungemütlichen Seite zeigte, waren noch viele Einheimische (und Urlauber?) unterwegs. Wie viel Trubel hier im Sommer wohl ist, wenn Surfer, Kiter, Radfahrer und viele Sonnenanbeter die Strände bevölkern? Für Vierbeiner sind die Strände (im Herbst?!) ein Paradies einerseits, andererseits sollte man wahrscheinlich eher mit bekannten Vierbeinern reisen, denn Spielgefährten zum ausgelassen Toben hatte ich in der 1. Woche nur einmal getroffen. Schade!!

 

Nach der Ostsee ging es dann zu anderen Gewässern, nämlich in die Masuren (bzw. einen kleinen Teil davon) und entlang historischer Pfade (in Malbork & Ketrzyn/Wolfsschanze).

Na klar wären wir an manchen Orten gern noch länger geblieben, wie z. B. auf einem niegelnagelneuen Campingplatz in Talty, wo wir zur Begrüßung einen riesen Beutel Äpfel und für den Abend Lagerfeuerholz vom Chefe bekommen haben.

Aber wir hatten einen Termin…. Und das war der 23. Oktober 2020, 23:59 Uhr.

Spätestens dann mussten meine Zweibeiner ihr Gefährt wieder über die deutsche Grenze gefahren haben, um nicht unter die Quarantänebestimmungen zu fallen. Und wie es schien, hatten an diesem Abend viele deutsche Urlauber diesen Termin. Nur: wo waren diese Urlauber (und ihre Hunde??) als wir unterwegs waren?

Egal, das heißt ja für uns, dass wir noch einmal zurückkommen „müssen“, um die anderen (deutschen) Urlauber zu finden?!

Wie ich meine Zweibeiner kenne, werden sie das bestimmt in einem Frühjahr oder Herbst wieder planen.

Und dann wird hoffentlich alles noch entspannter, als es in diesem Oktober ***freu***

1/26

1/24

Donnerstag, 17.09.2020

Auwei, jetzt sind schon wieder einige Wochen vergangen und ich hatte einfach nicht die Zeit, meinem Frauchen was in die Tastatur zu diktieren…..

Obwohl in diesem Jahr manches anders läuft als gedacht, gab es neben dem „Alltagskram“ natürlich den einen oder anderen Höhepunkt für mich (und meine Zweibeiner).

 

So konnte ich vor wenigen Tagen meinen 4. Geburtstag feiern.

Ich kann euch sagen…., danach war erst einmal eine Extrarunde radeln angesagt. Mein Herrchen bemüht sich redlich, mein Tempo mitzuhalten. Okay, oft gebe ich ihm ja auch die Chance, dass wir gemeinsam ins Ziel kommen. Und bisher schien ich es noch nie übertrieben zu haben, denn zum Abschluss gibt es immer einen ‚Jackpot‘ für mich. Klasse!!!

 

Neben Radeln und Sonnenbaden bin ich natürlich auch gern mit den Mädels auch Fern (Shani aus der Sächsischen Schweiz) und Nah (das Kleeblatt der Panda ma tengas) unterwegs.

Manchmal hab‘ ich es da nicht leicht, die Launen der Mädels zu verstehen…. Aber ich bin ja lernfähig. (seh‘ ich da bei irgendjemanden Falten auf der Stirn?). Bisher konnte ich noch immer mit meinem Charme punkten, damit sie sich wieder mit mir verabreden ***freu***

Damit mir (uns) die Wochenenden nicht lang werden – weil ja die Abstecher zu den Ausstellungen in diesem Jahr fast komplett alle ‚ins Wasser‘ gefallen sind -, haben meine Zweibeiner entschieden, dass wir des Öfteren mal einen kleinen Urlaub „einschieben“. Irgendwie scheinen sie nach der WoMo-Tour im Frühjahr auf den Geschmack gekommen zu sein…. Den ersten Abstecher haben wir ins ‚Country Camping‘, Berlin gemacht, das Grünewalder Lauch steht als nächstes im Kalender.

 

Mal sehen, was sie sich für den Herbst einfallen lassen?

Apropos sehen: ein paar Bilder habe ich natürlich auch für euch dabei. Viel Spaß beim „Durchklicken“

1/32

Sonntag, 26.07.2020

Wir, Papa Dayo & sein Rudel, gratulieren euch Coffie Khalessi, Chad, Chaniya Caya und Chuma herzlich zum 1. Geburtstag.

Inzwischen habt ihr euch schön entwickelt, seid zu munteren Junghunden herangewachsen und habt schon viel gelernt.

 

Wir wünschen euch und euren Familien von Herzen Gesundheit und  viele weitere gemeinsame, glückliche Lebensjahre. Passt gut auf euch auf!

 

Und lasst euch heute noch mehr verwöhnen, als es sowieso schon geschieht.

Ganz viele Kussies von uns

1/7

Donnerstag, 25.06.2020

Da war es wieder, dieses Wort… U R L A U B. War das nicht die Zeit, nach der ich mich im letzten Jahr zu Hause erst einmal erholen musste? In diesem Jahr haben meine Zweibeiner bis kurz vor knapp nichts verraten. Wahrscheinlich wussten sie selber nicht, wohin es geht, ob sie überhaupt „urlauben“ dürfen…

Und dann das: da wurde ja ein ganzer 2. „Hausstand“ im Gästezimmer zusammengestellt!!!   ???????

 

Schließlich kam Herrchen mit einem Gefährt ‚um die Ecke‘…. Erst kurz gegrübelt. Na klar, im letzten Jahr waren wir mit Shanis Rudel unterwegs. Ob sie auch wieder mitkommen?

 

In kürzester Zeit, wurde „unser Haus auf Rädern“ für die 18 Tage gepackt und ab ging es durchs „Ländle“.

Dabei sind wir ganz schön rumgekommen: von Dresden bis zu Nordsee (naja, da hatten wir wohl die falsche Zeit und das blödeste Wetter erwischt) und ‚runter‘ an den Bodensee (Herrchen hat es sich nicht nehmen lassen, anzubaden….brrrrrrr).

Ich selbst fand es am spannendsten, wenn wir 1, 2 Tage mal an einem Ort blieben, um die Gegend zu erkunden:

so in Ostfriesland zum Radeln, am Halterner & Twistesee zum Stadt- und mich-hebt-nichts-an-Training, im Spessart zum durch die Wälder streifen („DAS“ Wirtshaus haben meine Zweibeiner aber nicht gefunden) oder am Bodensee zum „Abhängen“ und „Guggn“.

Meine Zweibeiner waren hin und weg, wie das so gut mit mir, den eher nicht vorab buchbaren Camping-und Stellplätzen, den anderen Hunden, dem Wetter und eben den 2020er „Umständen“ geklappt hat.

Einzig und allein mein Frauchen hatte ihre Bedenken, wenn sie meine Schlafpositionen während der Fahrten sah… Ob ich mir etwas verrenkt habe?

NEIN, wir sind putzmunter schon wieder in unserem ‚richtigen‘ Zuhause und schauen mal, was die 2. Jahreshälfte bereithält. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

1/46

1/44

Sonntag, 05.04.2020

Da hatte ich mir mit meinen Zweibeinern für 2020 vorgenommen, euch/Sie regelmäßig(er) „auf dem Laufenden“ zu halten….und nun DAS!! Ausgebremst in manchen Bereichen meines/unseres Lebens. Und keiner sagt mir/uns, wie lange das noch so sein soll…

 

Ich will ja nicht groß schimpfen: so öde ist es ja nicht! Zudem hab‘ ich noch richtig was erlebt, bevor der große „Reset“ kam.

Stellt euch vor, da bekamen wir zu Weihnachten das Geschenk, dass mein ‚zweibeiniger Bruder‘ Jan am Freitag, 13.03.2020, seine Sarah heiraten will, in Kaufbeuren. Also „irgendwo“ im Allgäu.

Meine Familie hat das zum Anlass genommen, gleich noch ein paar Urlaubstage drumrum zu bauen.

Ich kann euch sagen: Schee war’s (und aufregend)!

Um für den Feiertag allen eine Freude zu machen, sind wir davor stundenlang durch die herrliche Landschaft gestreift. Und am Tag danach: um „runterzukommen“. Am Feiertag selbst hab‘ ich mich sogar fesch angezogen, um als Gast erkennbar zu sein (vielleicht seht ihr das ja auf einem Foto?).

Nach diesen 5 Tagen ‚Urlaub‘ verbringen wir die meiste Zeit jetzt „wohnortnah“. Aber da wir ja im weitläufigen Schönfelder Hochland leben, muss ich auch da nix ausstehen ***freu***

Zwischenzeitlich probiere ich jetzt auch, meine Nase wieder zu trainieren, denn ihr wisst ja: in einer Woche ist Ostern. Von nix kommt nix. Und ich möchte doch vielleicht auch ein Osternest am Sonntag finden? Oder dem (Oster-)Hasen auf der Spur sein? (… aber das wollen meine Zweibeiner nicht).

Ich werde sehen, was „passiert“ und verliere bis zum nächsten Mal nicht meine Zuversicht!

Pfiat eich und schaug amoi wieder vorbei! :)

1/32

Sonntag, 09.02.2020

Nach einer mehrere Wochen dauernden „Winterpause“ haben die weiblichen Zweibeiner der Familie beschlossen, dass es „mal wieder sein muss“. Das mit einer Ausstellung und damit ich nicht vergesse, wie das so abläuft.

 

Gesagt getan, haben sie das Auto gepackt, wir sind nach Lubin in Polen gefahren…. und mit einigen neuen Eindrücken von der 2020er „Generalprobe“ zurückgekommen… Entgegen bisherigen positiven Erlebnissen, war es diesmal in der Halle seeeehr voll & eng, die Lautstärke entsprechend und manch andere Hundeleute sehr auf sich bedacht…. Nach anfänglichem überlegen, ob wir bleiben oder gleich wieder umkehren, konnten wir uns auf einem ruhige(re)n Rang einrichten und haben versucht, das Beste aus der Situation zu machen…

Für unser ‚Durchhaltevermögen‘ wurden wir mit einem „v3“ belohnt und ihr müsst schon zugeben: das blaue Bantik an meiner Bronzemedaille passt gut zu Frauchens Blazer!?!

 

Tja, und weil einmal kein Mal ist, waren wir am ersten Februarwochenende erneut in Brno/CZ.

Während der Autofahrt hatte Jenny ausreichend Zeit, Naturschauspiele mit der Kamera festzuhalten. Nach einem entspannten 1. Abend, sind wir am Samstagmorgen zur „Mezinárodní výstava psů“ ins BVV gefahren.

Und waren wieder begeistert: über die unaufgeregte Organisation für ankommende Autofahrer, die großzügige Halle (jedenfalls dort, wo unser Ring war), die Weitläufigkeit des Ausstellungsgeländes und und und.

Leider besteht weiterhin das Handicap mit dem Nichtverstehen der tschechischen Sprache, aber mit Englisch und Deutsch kommt man hier gut voran.

Die offene Klasse der Rüden war – wie immer in CZ – stark gesetzt. Aber an beiden Tagen nahmen sich Frau M. Poggesi (IT) und Herr J. P. Achtergael (BEL) Zeit für jedes einzelne Mensch-Hund-Team. Auch wenn an beiden Tagen „nur“ eine sehr gute Bewertung durch uns erreicht wurde: wir sind zufrieden, wissen wir doch, wie schwer es ist (sein kann), in CZ (und auch PL) ‚vorn‘ mitzulaufen.

Nach „getaner Arbeit“ im Ring gab es dann noch erholsame Stunden in Brno & bei frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein haben wir im Prirodni pamàtka Velkà Klajdovka Natur pur erlebt. Schaut selbst:  

1/25

Montag, 06.01.2020

Nun ja, Asche auf unser Haupt…., wir waren nicht sehr flink mit unseren Berichten nach dem Ostsee-Urlaub und bis zum Jahresende 2019.

Aber ihr kennt das doch auch, die (immer zeitiger beginnende) „Jahresendrallye“??!!?

 

Zwischen zwei Ausstellungswochenenden in Prag und Kassel, einer Züchterschulung und dem ‚normalen‘ Tagesablauf kam dann noch (**upps**, ganz ‚unverhofft‘) die gemütliche(re) Advents-, Weihnachts- und Jahreswechselzeit ‚dazwischen‘.  Da waren wir viel lieber unterwegs: mit Samaya (www.panda-ma-tenga.de), mit Shani, beim Weihnachtsbaumaussuchen und, und, und. Und weil es am Heiligen Abend in Dresden zu wenig zu (fr-)essen gab, ist unser gesamtes Rudel noch für ein paar Tage ins Allgäu gefahren.

Dieser ganze Trubel führte dann dazu, dass ich in das neue Jahr hineingeschlafen habe und gar nicht verstand, warum manche so einen Aufriss um den 31.12. machen…????

 

Ihr seht: da blieb einfach nicht wirklich Zeit, um sich an den PC zu setzen…. Aber ein paar Fotos haben wir für euch:

1/30