Donnerstag, 13.12.2018

Da es in Prag nur am Sonntag ‚zur Sache‘ ging, starteten wir am Samstag gaaaanz in Ruhe aus Dresden. Nach 1,5h Fahrt (sozusagen ein „Heimspiel“) und dem Einrichten im Hotel, sind wir - auf der Suche nach ein wenig Vorweihnachtsstimmung - noch in die Altstadt gefahren.

Hach, wäre das Wetter doch noch ein wenig besser gewesen!!! Wir hätten den Blick von der Prager Burg (Pražský hrad) noch mehr genießen können… Ich glaube, hier müssen wir noch einmal hin, wenn das Wetter wieder angenehmer ist!!

 

Am Sonntag hieß es früh aus den „Federn“, denn Frauchen hatte uns zur ‚ Mezinárodní výstava psů‘ (Expo Dog Prague) angemeldet. Im Vergleich zu Mai ging es diesmal ziemlich trubelig zu.

Gemeinsam mit 9 anderen Rüden lief ich unter dem strengen Blick des polnischen Richters Grzegorz Weron in der offenen Klasse meine Runden mit Jenny.

Leider konnten wir ihn von meinen Qualitäten nicht ganz so überzeugen, freuten uns aber über ein „sg“ an diesem 1. Advent.

Und soll ich euch noch etwas verraten? Durch den etwas anderen Ablauf im Ring (die vorbereitete Mappe mit dem Formular des Richterberichts und der Urkunde nimmt man beim „Einzug“ in den Ring mit, händigt diese den ‚Bewertern‘ aus und bekommt sie ausgefüllt nach der Präsentation gleich zurück), haben wir es sogar noch rechtzeitig zum Stollenanschnitt für die Zweibeiner nach Hause geschafft…

 

Dann hieß es für mich ein paar Tage ‚Erholung‘, bevor wir uns auf den Weg nach Kassel machten.

Die gemeldeten RR wurden an beiden Tagen in 2 Ringen präsentiert. Da ist es schön, wenn es neben dem Warten auf den eigenen „Lauf“, viele Begegnungen mit Hunden gibt, sowie zu interessanten und lustigen Gesprächen mit anderen Ausstellern, Bekannten und Besuchern kommt.

Diesmal waren wir in einem richtigen „Sachsen-Camp“ am Ring: vier Hundejungs und drei –mädels, die im Ring zeigten, was sie (bisher) drauf haben :-).

 

Der Samstag verlangte mir und Jenny (nein, allen Ausstellern bei den Rüden!) einiges an Geduld ab… Hat es von euch schon mal jemand geschafft (oder wurde dazu „verdonnert“) 75 min (konzentriert rum-) zu stehen? I. d. R. werden große Klassen in 5er-6er Gruppen geteilt, sodass Hund & Mensch sich noch ablenken/bewegen können. So leider nicht an diesem 1. Ausstellungstag...

Glücklicherweise haben wir auf dem Weg in unsere Unterkunft noch ein großes Auslaufgebiet gefunden, wo sich meine angestaute Energie „entladen“ konnte.

 

Der 2. Tag konnte von der Organisation im Ring her also nur besser werden :-)  

Und unsere Hoffnung wurde nicht enttäuscht. Relativ zügig und ‚wir gewohnt‘ in Gruppen, wurde die große, stark besetzte offene Klasse (19 Rüden) durch Herrn Jochen Eberhardt bewertet.

 

Wie bereits am Vortag konnte ich mir mit Jenny ein „sg“ erlaufen.

Wenn das Ergebnis vielleicht auch nicht DAS Weihnachtsgeschenk an meine Zweibeiner war, knuddelten und herzten sie mich, was das Zeug hielt.

Sie fanden, dass es ein gelungener Abschluss für dieses Ausstellungsjahr für uns drei war.

 

Und als hätten wir schon einen kleinen „Motivationsschubs“ für das kommende Jahr benötigt, möchten wir uns mit folgendem Spruch in die ausstellungsfreie Jahreswechselzeit von euch/ Ihnen verabschieden:

Wer nur um Gewinn kämpft erntet nichts,

wofür es sich lohnt zu leben.

(Antoine de Saint-Exupery)

Freitag, 23.11.2018

Poznań, 17/18 listopada 2018

 

Während sich am vergangenen Wochenende viele Hundezüchter zum Ausstellungswochenende in Richtung Dortmund auf dem Weg machten, dachten wir uns: „Wagen“ wir mal etwas Neues!

 

Freitagnachmittag hat uns Frauchen mit vielen (LKW-)Heimfahrern entlang der A13, A12 und A2 gestaut. Wir wollten an 2 Ausstellungen in Poznan teilnehmen und erleben, ob/welche Unterschiede es vielleicht zu Ausstellungen in Deutschland gibt.

Die Kommunikation vorab lief problemlos per E-Mail, die Meldeunterlagen bekamen wir per Post zugeschickt.

 

Da wir i. d. R. recht früh am „Ort des Geschehens“ sind, um in Ruhe anzukommen und uns einzurichten, fielen uns gleich erste Unterschiede auf: in unserem Ring wurden vor den RRs zwei andere Rassen bewertet, die Ringe sind ausgesprochen groß und es wird auf ausgelegten Bahnen gelaufen. Das „Vorab-Üben“ im eigenen Ring war nicht erlaubt, dafür gab es einen „Trainingsring“.

Mit viiiiiiiiiiiiel Geduld (an beiden Tagen) warteten wir bis zur Bewertung in unserer Klasse. Ungewohnt, aber kein Problem für mich, dass ich von drei Richtern gleichzeitig „beäugt“ und bewertet wurde.

Ein Hindernis schien an beiden Tagen die Sprechbarriere zu sein… Leider sprechen wir (noch nicht) polnisch und Englisch konnten (wollten?) die Wertungsrichter nicht sprechen. Deshalb hatten wir vielleicht wenig Chancen gegen die starken Polinnen (und ihre Hunde), haben aber an beiden Tagen unsere bestmögliche Leistung abgeliefert.

Am ersten Tag erlief ich mit Jenny (oder Jenny mit mir?) ein unplatziertes „v“, am Sonntag ein „sg“. Damit sind wir für die Premiere doch recht zufrieden. Was neu für meine Zweibeiner war: ein LEERER Bericht am Sonntag.

Was das zu bedeuten hat, konnten Frauchen und Jenny nicht deuten….

 

Um dieses Rätsel vielleicht mal beantworten zu können, werden wir wohl noch einmal zu einer Ausstellung nach Poznan oder Warschau oder…. Aufmachen…

 

Do widzenia w Polsce

Montag, 12.11.2018

Schön war es mit meinen Zweibeinern in diesem Jahr 2 Wochen, im Oktober an der Ostsee!

Wir haben uns auf die Reise gemacht nach Lenste, ins FH Hirsekorn, in unmittelbarer Nähe zum Ostseebad GRÖMITZ.

 

Was soll ich euch sagen? Von den 14 Tagen Urlaub haben wir 12 Strand(wander-)tage verleben können, so traumhaft war der goldene Herbst!!

Die Strände fast menschenleer (naja, ausgenommen man wollte es unbedingt am Wochenende am Zentralstrand in Grömitz wissen….), entspannte Hundemenschen und viiiiiele Spielgefährten in allen Größen.

 

Hmm, und mein Herrchen wollte mal wieder ‚angeben‘ und ist sogar baden gegangen….

Neee, ohne mich! Diesmal wollte ich ihn auch nicht retten, wie im letzten Jahr. Ich bin ja ein schlauer und weiß, dass es ihm doch irgendwann zu kalt wird (oder etwa Kaffee-trinken-Zeit ist?).

 

Von unserem FH konnten wir entweder zu Fuß, per Rad oder eben mit dem Auto zu verschiedenen Aktivitäten starten. So hat es uns einen Tag nach Fehmarn ‚verschlagen‘ (ungefähr 40 km entfernt), in die Nähe von Heiligenhafen oder an solche schnuckeligen Strände wie in Kellenhusen, Ostermade, Lenste/Grömitz (mit Steilküste) und und und…

Ein paar Impressionen haben wir euch mitgebracht. Nur ACHTUNG: sollte das vierrädrige „Blechkind“ der Zweibeiner zu hoch sein kann es passieren, dass ihr nicht „überall“ anhalten könnt… (meinen Menschen erging es so…).

 

Sehr zur Freude meines Frauchens gab es in Grömitz die Tiernahrung-Manufaktur, in der wir hätten von Mo-Sa BARF-Futter & Zusätze kaufen können.

 

Was soll ich euch sagen?.... Der Urlaub hätte ruhig noch ein wenig länger dauern können!!

 

Eins weiß ich aber schon heute genau: meine Zweibeiner lassen es sich nicht nehmen, mit mir im nächsten Herbst wieder ‚an die Küste‘ zu fahren.

Wohin? Ihr werdet es hier erfahren.  

Donnerstag, 11.10.2018

„Heute Abend kommt Shaaaaniiiii“… :-)

Fast den ganzen Freitag habe ich dieses Wort im Stundentakt gehört.

Wer oder was ist Shani? Ein neues Futter? Ein Spielzeug? Ein Schmuckstück? Etwa ein …..

 

Jaaaaa, ein Hundemädchen und irgendwie kenne ich sie doch schon ….?!?!

Richtig, sie lebt mit ihren Zweibeinern in der Sächsischen Schweiz. Dort sind wir vor kurzem über die Wiesen gefetzt.

Na, da will ich doch mal sehen, ob sie auch so gut drauf ist bei mir, im Schönfelder Hochland.

 

Aber was ist das? Ihre Zweibeiner haben ja den ganzen „Hundehausstand“ mitgebracht…. Decken, Kennel, Spielzeug, Futter…. Sie wird doch nicht etwa?

Doch, sie ist…., nicht „nur“ zu einer Hunderunde geblieben, sondern für ein gaaaanzes Wochenende…Warum freuen sich da meine Zweibeiner eigentlich so?!?

 

Oh je, ein „Baby“, 6 Monate. Da muss ich ihr erst einmal zeigen, wer hier das Sagen hat und wer zuerst seine Streicheleinheiten bekommt….

Der Start in unsere gemeinsamen Stunden war etwas holprig, denn schon bevor ich auf den weiten Feldern in ihre Richtung stürmte, zog sie den Schwanz ein und quietschte.

Hm, mit „der“ kann man ja noch gar nicht spielen……

Musste ich es halt ein wenig ruhiger angehen lassen. Und siehe da, die Perle (=Shani) wurde immer mutiger. Am Sonntagabend „hatte ich sie dann soweit“, dass sogar ihre Zweibeiner Kulleraugen bekamen als sie sahen, wie forsch der Zwerg doch unterwegs war…

 

Und zwischendurch? Haben wir uns prima vertragen!! Vormittags waren wir „Einzelkinder“, da drehte jeder mit einem Zweibeiner seine Runde, dann gab es was Leckeres zu fressen mit anschließender Ruhe (…. jedenfalls nicht Toben & Rumkaspern …) und nachmittags waren wir ausgiebig auf Feldern & Wiesen im Dresdner Umland unterwegs.

Da die kleine „Spring-ins-Feld“ doch recht hartnäckig war, habe ich mich auch zu der ein oder anderen Toberunde hinreißen lassen.

Keine Bange: auf den Fotos sehen wir nicht immer vorteilhaft aus, aber ihr könnt glauben: wir haben das Wochenende ohne Blessuren ‚überstanden‘.

Und was soll ich euch sagen…. SCHÖN WARS!!!

Auch wenn ich zu Beginn so ein paar Bedenken hatte, haben wir uns ganz gut zusammengerauft. Meine Zweibeiner meinten: wir können das ruhig mal wiederholen.

Okay, ich steh für die nächsten Wanderungen, Toberunden bereit, muss mich bis dahin nun aber erstmal erholen….

Auf geht’s an die Ostsee!!

Mittwoch, 19.09.2018

Dienstag, 21.08.2018

Es ist vollbracht!!!

Wir können stolz und erleichtert kundtun, dass Dayo am 11.08.2018 in Bovenden die Zuchtzulassungsprüfung im DZRR uneingeschränkt bestanden hat (Richterin: Petra Stracke):

​​

Mehr Details „verraten“ wir hier

Sommer-, Sonnen-, Urlaubszeit!!!!

 

Jetzt möchte ich euch noch über unseren Urlaub erzählen.

Ein gern gesprochener Satz in meinem Rudel ist:

„Ach, es ist so schön mal nichts zu tun

und dann vom Nichtstun auszuruh‘n!!!!...

Und genau das habe ich gemacht: mich nach dem Urlaub ausgeruht, niiiiichts gemacht, Pfoten hoch und schlafend gestellt. Nur nicht raus, nur nicht wandern….

Obwoooooohl: erholsam war es schon.

Angereist sind wir irgendwo, ins Nirgendwo. Ein Örtchen, mitten in der Natur… (Trittscheid bei Üdersdorf) Bei der 1. Runde durch das Dörfchen stellten wir fest, dass die einzige öffentliche Einrichtung…. der Briefkasten war.

Aber das wollten meine Zweibeiner ja so.

 

Gleich ab dem 1. Tag haben wir begonnen, die Umgebung zu erkunden.

Morgens, so ab 7:30 Uhr (jeden Tag L J) sind wir zur ersten Runde gestartet (in der 1. Woche fand ich das ja noch toll….). Gleich über die Straße begann ein Wandergebiet mit toll ausgebauten Wegen und wir konnten jeden Tag eine andere Strecke entlang eines Sees, Weinstöcken, Rehwiesen nehmen… Nach dieser einen Stunde „Frühsport“ sind wir nach Hause zurück und es gab für uns Frühstück…. herrlich, in aller Ruhe und dann erst einmal 2 Stunden nichts tun….

 

Da das Wetter uns in den 14 Tagen Eifel nur einen Tag Regen bescherte, waren wir immer unterwegs…

Schalkenmehren hatte ein tolles Eiscafe und um dorthin zu kommen, sind wir gelaufen, gelaufen; auf den Aussichtsturm Aarley habe ich mich getraut; die Ruine bei Neroth war abenteuerlich, aber schön; entlang des Flüsschens Lieser hätte ich oft ins Wasser springen KÖNNEN, aber …Wasser ist gar nicht meins; auf dem Manderscheider Burgenstieg am Belvedere konnten wir die Aussicht genießen (und hier hat sich Frauchen mal nicht verlaufen…), rund ums Meerfelder Maar schütze uns der Wald vor der dollen Sonne und und und…

Die Wälder, die Felder, die Wiesen, die Aussichten… richtig schön, um „runterzukommen“. Und um mit Hundekumpeln ausgiebig durch die Gegend zu fetzen: top.

 

NUR,. Wenn es die Zweibeiner übertreiben…. muss man als Hund auch mal an der (Reiß-) Leine ziehen. In der 2. Woche hielt sich meine Motivation in Grenzen und ich wünschte mir dann doch: lasst uns zurückfahren…., in den Alltag…, da ist es nicht so stressig wie hier…

 

Ein paar Bilder hab‘ ich euch/Ihnen natürlich mitgebracht.

Montag, 25.06.2018

Mal was Neues probieren? Jaaaaaa!!!

Und so bin ich mit meinen Zweibeinern am Pfingstmontag nach Tüttleben, auf das Gelände des Thüringer Windhundeclubs e.V. gefahren. Coursing! Was waren wir alle gespannt und wie (kontrovers) wurde vorher das FÜR und WIDER diskutiert….

Egal! Über ca. 600 m sollten wir, 2 RR-Rüden und 3 RR-Mädels, das erste Mal für uns alle, einem „falschen Hasen“ (Flatterband in einem Knäul, manchmal mit Hasenfell), der über eine große Wiese, an einem Seil über Umlenkrollen gezogen. wird, hinterherjagen. Durch die Umlenkrollen soll das Hakenschlagen der Hasen in der freien Wildbahn imitiert werden.

Naja, was soll ich euch sagen: für uns Jungs war es vielleicht die ersten 60m interessant, dann kam die erste Kehre und wir standen wie „Falschgeld“ in der Gegend rum…. Wie jetzt? Wohin weiter? Wo ist das Teil? Ach nööö, das ist uns (Jungs!) zu doof!!!

Aber die Mädels, die gaben alles!!! Und wie! Für uns und die Zweibeiner war es unglaublich, dass sie das noch nie gemacht haben sollen. Wie die Profis jagten sie dem „Hasen“ hinterher. Boaah!

Wie man beim Coursing allerdings Jagdlust, Intelligenz, Geschicklichkeit, Kondition und Schnelligkeit beim Hund bewertet, dass überlass‘ ich jetzt jedem selbst…. ;-)

 

Und dann gab es das ‚Feierwochenende‘ der DZRR: 25jähriges im Camp Reinsehlen. Die Temperaturen machten uns Vier- und Zweibeinern ganz schön zu schaffen, und das im Mai!!!

Es gab wieder viele Begegnungen mit anderen Ausstellern. Einen kleinen Eindruck gibt es unten.

 

Bevor ich mit Frauchen & Herrchen in den Urlaub starte, war ich noch zu einem kleinen „Familientreffen“ in Schöningen. Während der eher kleineren Show, an der nur 6 weitere Rassen teilnahmen, habe ich eine meiner Schwestern, einen Bruder und einen Halbbruder getroffen. Wir hatten einigen Spaß  und unsere Rudelführer Zeit zum Austausch.

Erfurt war die letzte Ausstellungsstation für das erste Halbjahr. Erst waren wir ziemlich erschrocken als es hieß; die RRs sind im Außenbereich. Aber wir haben das Beste daraus gemacht. Das Wetter spielte mit, der Ring war groß genug für uns Laufhunde (wenn auch der Splitt nicht so toll für manchen von uns war) und das „Zeltstädtchen“ hielt wieder ein unvergessliches Flair (für uns) bereit. Ergebnisse und Impressionen seht ihr unten.

 

Jetzt verabschiede ich mich erst einmal mit meinem Rudel in den Urlaub.

Mal sehen, wie Land, Leute und vielleicht Hundekumpels in der Vulkaneifel sind.

Wir sehen uns!

Sonntag, 13.05.2018

Speed-Dating Praha

 

„Gibt es nicht irgendwo eine Ausstellung, zu der wir mal nicht 3, 4 Stunden fahren müssen?“

Mein Frauchen hat sich schlau gemacht und wurde fündig.

In Prag fand am 05.+06.05.2018 die „Mezinárodní výstava psů“ statt…..

 

Und so haben wir uns bereits am Freitagabend auf den Weg gemacht und im Prager Stadtteil Letňany unser Quartier ‚bezogen‘. Lange konnten wir das relativ ruhige (Neubau-)Gebiet nicht kennenlernen, mussten zeitig ins Bett, denn....

.... am Samstag klingelte bereits der Wecker um 4:45 Uhr. Glaubt mir...., ich bin kein Frühaufsteher. Aber wenn mein Frauchen sooo zeitig aufsteht, dann „ist was im Busch“.

„Im Busch“ war an diesem frühen Morgen im Lesopark Letňany zwar nichts, aber einige vorwitzige Hasen querten immer mal wieder unseren Weg. Jedoch blieb es nur beim Angucken.

Nach dem Frühstück und Sachen packen ging es zum Ausstellungs- und Messegelände Letňany. Alles verlief recht entspannt… Nun ja, wir waren ja auch schon um 7:00 Uhr dort, um uns an die für uns neuen Gegebenheiten zu gewöhnen.

Wir kamen aus dem Staunen gar nicht heraus: der „Ring“ sah vollkommen anders aus als die, die wir bisher kannten. Und „für uns Ridgebacks“ gab es „ganz allein“ eine Halle, in der nur noch ein anderer Ring war.

Als Jenny mit mir in den Ring ging, musste sie die Startermappe einer Ringhelferin geben, sodass das Warten auf die ‚fertigen‘ Unterlagen hinterher nicht so lange dauerte.

Unseren ersten „Auslandsauftritt“ beendeten wir mit einem sg4, worüber sich Jenny und mein Frauchen sehr freuten.

Schon relativ zeitig am Tag konnten wir das Ausstellungsgelände wieder verlassen und dann hieß es für uns drei: W O C H E N E N D E!!!

Das nutzen wir am Sonnabend zum Erholen, eine Runde drehen bei Tageslicht im Lesopark Letňany, Fotografieren, Schlafen und Essen gehen.

Auf unserem Plan stand für Sonntag: Speed-Dating Prager Altstadt (oder in der Hundeschulsprache „Stadttraining“). Was für eine hübsche Stadt, auch wenn wir nur einen klitzekleinen Teil gesehen haben.

Die Sonne lachte mit uns um die Wette (ich weiß aber nicht, ob das die Marathonies auch so gut fanden) und irgendwie strahlten mich die meisten Leute an (insbesondere, als ich während einer Pause auch gern etwas vom Baumstriezel abbekommen hätte und sooooo lieb geschaut habe…..).

Trotz der vielen Menschen auf der Karlsbrücke blieb ich cool und tat meinem Frauchen den Gefallen nach dem ein oder anderen Foto.

 

Das Fazit meiner beiden Zweibeiner: wenn sich die Gelegenheit mal wieder bietet, kommen wir gern wieder nach Prag. Erst wird (vielleicht) gearbeitet und dann wieder durch die Gegend gestreift. Uns hat es hier gefallen!

Sonntag, 29.04.2018

Faule Grüße von einem entspannten sonnenreichen Wochenende aus Terrassien. Nachdem mich am letzten Wochenende die 9-jährige Berner-Sennenhündin Conni auf Trab gehalten hat (oder ich sie?), durfte ich Frauchen dieses Wochenende ausgiebig beim Gärtnern helfen.

In der letzten Woche gab es für mein Frauchen eine freudentränenreiche Überraschung. Ein großer Wunsch ging damit in Erfüllung. Warum? Schaut selbst.

Freitag, der 13.  Auf ins Wochenende!!

 

Diesmal werde ich mit meinem Rudel eine ruhige(re) Kugel schieben und die Sonne (hoffentlich) im Garten genießen oder durch das Hochland streifen.

 

Am vergangenen Sonntag war ich mit meinem Frauchen und Jenny in Chemnitz. Bevor es in den Ring ging, gab es für mich ringsrum wieder viiiiiel Interessantes zu sehen….

Mit Jenny habe ich in der Zwischenklasse ein ordentliches sg3 erlaufen.

Zur Belohnung durfte ich dann am Montag total faul sein.

 

Für mein Frauchen gab es am Mittwoch dann noch eine unschöne Begebenheit.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Unser Rassehund“ wurde ein falsches Ergebnis der HD/ED/ODC-Auswertung von mir veröffentlicht.

Es muss richtig heißen: OCD frei.

 

So, nun mal sehen was das Wochenende mit sich bringt.

Habt eine schöne (Frühlings-)Zeit!!

P.S. Neuigkeiten gibt es auch im Kennel Panda-ma-tenga. Dort sind am heutigen Freitag dem 13. 13 'Löwenjägerchen' auf die Welt gekommen.

Wir freuen uns mit den Zweibeinern!

31.03.2018

Wir wünschen euch ein frohes Osterfest. Viel Spaß beim Osterhasen erschrecken und viel Erfolg bei der Ostereiersuche!